Tierisch systemisch

Tierisch systemisch bedeutet für mich (Haus-) Tiere als Teil des Familiensystems zu betrachten. Das bedeutet, dass ich die Beziehung zu unserem Haustier als bedeutsam erachte und in meine Arbeit mit einbeziehe. Sie dürfen gern nach Absprache Ihren eigenen Hund mit zum Termin bringen.

 

 

Neben meiner Hundeliebe, die mich quasi seit meiner Geburt begleitet, habe ich mich im Laufe meines Lebens viel mit "tierischen" Themen  und der Mensch-Tier Beziehung auseinandergesetzt.

 

Zum Abschluss meines Pädagogik Studiums habe ich mich intensiv beim Anfertigen meiner Diplomarbeit mit dem Thema: "Co-Therapeut Hund" auseinandergesetzt:

 

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1035152065

 

Gründerin der Fachgruppe Systemische Tiergestützte Interventionen

Gründerin und Fachgruppensprecherin der Fachgruppe "Systemische Tiergestützte Interventionen" des Dachverbandes DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie.

 

Podcast

Zu Gast im Podcast von Hundetrainerin Anja Püster zum Thema "Vom Problem zur Lösung - Begleitendes Coaching zum Hundetraining":

https://open.spotify.com/episode/5FeEEe3Kaz3ixe6jgwSEvK?si=7cf9580aa0f24bf1

Hier bin ich ebenfalls zu hören im Podcast von Anja Püster zum Thema "Bedürfnisse von Menschen und Hunden". Wir sprechen darüber, warum es in der Beziehung zum Hund wichtig ist, die eigenen Bedürfnisse und die des Hundes zu kennen und sie zu versuchen, zu erfüllen. Wir sprechen in diesem Rahmen auch über Gewaltfreie Kommunikation.

https://open.spotify.com/episode/3B5TYLKuukToreaIUrAMp4?si=b3dcf7cd3df7401a

 

Angebot

 

Ich begleite Sie dabei, Ihre Beziehung zu Ihrem Hund zu verbessern.

  • Haben Sie Probleme mit Ihrem Hund oder wünschen Sie sich gezielte Veränderungen im Umgang mit Ihrem Hund?
  • Kennen Sie die Bedürfnisse Ihres Hundes?
  • Wie zufrieden sind Sie auf einer Skala von 1 - 10 im Zusammenleben mit Ihrem Hund?
  • Können Sie anhand der Körpersprache Ihres Hundes erkennen, wie es ihm geht?
  • Zu wieviel Prozent vertrauen Sie Ihrem Hund?
  • Überlegen Sie, Ihren Hund abzugeben?

 

Ich unterstüze Sie mit folgenden Schritten dabei, Ihre Beziehung zu Ihrem Hund zu verbessern:

  1. Zuerst erfolgt eine ausführliche Anamnese Ihrer aktuellen Situation (Fragebogen, ggfs. Video, Hausbesuch, Spaziergang)
  2. Wir besprechen gemeinsam Ihr Anliegen und den sich darauf ergebenden Auftrag an mich
  3. Wir erstellen einen lösungsorientierten Handlungsplan, ggfs. unter Einbezug weiterer Professionen (Tierarzt/-ärztin, HundetrainerIn...)

Warum es sich lohnt, an einer guten Beziehung und damit einer sicheren Bindung zu Ihrem Hund zu arbeiten:

Sie lernen, die Bedürfnisse Ihres Hundes noch besser kennen und wie Sie befriedigen können. Sie lernen, die Grenzen Ihres Hundes zu wahren. Dies führt zu weniger Frustation und höherer Zufriedenheit und entsprechend weniger unerwünschtem Verhalten.

 

Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass

  • Ihr Hund in der Lage sein wird, häufiger erwünschtes Verhalten zu zeigen und weniger unerwünschtes.
  • Ihr Hund selbstbewusster und souveräner wird.
  • Ihr Hund sich bei Unsicherheiten an Sie wenden wird, so dass Sie mehr Kontrolle über das Verhalten Ihres Hundes erlangen
  • Ihre Haltung gegenüber Ihrem Hund sich verändert (Stichtwort: self fulfilling prophecy)

Meine Grundannahmen:

  • Wir Menschen tragen die Verantwortung für das gute Zusammenleben mit unserem Hund
  • Hunde handeln wie wir Menschen nicht ohne Grund
  • Es ist wichtig zu verstehen, welche Bedürfnisse Ihr Hund hat
  • Es ist wichtig zu erkennen, welches Gefühl Ihr Hund wahrscheinlich gerade erlebt
  • Hunde, deren Bedürfnisse überwiegend befriedigt werden und ansonsten gesund sind, werden weniger unerwünschtes Verhalten zeigen.